Isolieren der Kellerdecke

Um den Energieverbrauch zu senken, wird in den meisten Fällen die Fassade gedämmt oder dreifach verglaste Fenster eingebaut. Jedoch wird bei der Dämmung, meist nicht auch an den Keller room-690853_640gedacht, da viele Hausbesitzer das Isolieren eines Kellers als unnötig ansehen. Dabei liegt vor allem bei Altbauten genau dort ein hohes Einsparpotenzial. Durch das Isolieren der Kellerdecke können zwischen fünf und zehn Prozent des Energieverbrauches eingespart werden. Zudem ist das Isolieren der Kellerdecke ein Teil der Dämmung von innen. Obwohl die Dämmung einer Kellerdecke einen großen Nutzen bringt, fehlt diese in fast 90 Prozent der Haushalte in Deutschland.

Vorbereitung zur Dämmung

Für eine Dämmung eignet sich am besten das Material Steinwolle. Diese gerät im Falle eines Feuers nicht in Brand, sondern glimmt lediglich ohne dabei Rauch zu entwickeln. So bietet sie also auch einen gewissen Schutz vor einem Übergriff des Feuers auf andere Räume, sodass die Feuerwehr mehr Zeit hat, den Brand zu löschen. Zudem bringt Steinwolle noch die Eigenschaft des Lärmschutzes mit. Eine einfachere Variante sind Polystyrol Platten. Diese werden einfach an die Decke geklebt. Die Platten haben den Vorteil, dass sie decken aneinandergeklebt werden können, und so Wärmebrücken verhindern. Zur Befestigung eignet sich am besten Montagekleber.

Vor Beginn der Isolierung muss die Decke auf ihre Beschaffenheit hin überprüft werden. Dies testet man am besten mit dem Finger. Fährt man über die Decke und es bleiben weiße oder sandige Rückstände am Finger, muss die Decke mit einem Besen bestmöglich abgefegt werden. Anschließend sollte ein kompletter Anstrich mit Haftgrund erfolgen. Blättert sogar schon die Farbe an einigen Stellen ab, müssen mit einer Spachtel oder Drahtbürste die losen Teile vor dem Streichen des Haftgrundes, entfernt werden. Ansonsten können die Platten nicht an der Decke haften und fallen mit der Zeit wieder ab.

Das Verkleben der Platten

Wurde die Decke gereinigt und mit Haftgrund vorbehandelt, kann mit dem verkleben der Platten begonnen werden. Dazu rührt man den Montagekleber nach Herstellerangaben an. Anschließend werden die Platten vollflächig mit dem Kleber bestrichen. An den Seiten wird kein Kleber aufgetragen. Um einen noch besseren Halt zu bieten, sollte die Klebermasse durchgekämmt werden. Dazu empfiehlt sich eine Zahntraufel mit den Maßen 10 x 10 Millimeter. Nun die Platten dicht aneinander an die Decke kleben und Kurz fest pressen. Es dürfen keine offenen Fugen entstehen, da die Dämmung ansonsten nicht effektiv ist. Soll die Decke anschließend noch gestrichen werden, müssen streichbare Platten verwendet werden.