Renovieren oder Sanieren, bei was passiert was?

Was ist am Haus bei Modernisierungsmaßnahmen zu renovieren oder sanieren?

Wann soll in mehr Lebensqualität renoviert oder saniert werden?

hammer-586531_640-2Die Begriffe Renovierung, Sanierung oder Modernisierung bringen hin und wieder etwas durcheinander. Der Begriff Renovieren stellt klar, die durch den täglichen Gebrauch entstandenen Abnutzungsschäden zu beseitigen. Eine Sanierung bedeutet mehr als eine bloße Instandhaltung und ist oftmals in die Bausubstanz involviert, um die Erneuerung oder Funktionstüchtigkeit eines Hauses herzustellen. Bei der Modernisierung wird das nicht mehr zeitgemäße Equipment auf den heutigen Standard gebracht.

Der Nutzwert des Hauses wird durch Modernisierungsmaßnahmen erhöht. Zu den üblichen Renovierungsabständen in minimalen Zeitabständen zahlt das Tapezieren und Streichen der Räume im Inneren des Hauses, das Abschleifen von Holzfußböden und das Streichen der Fassade alle fünf bis zehn Jahre. Je nach Bedarf sind Reparaturen am Heizungssystem , an der Elektroinstallation oder der Austausch von einzelnen Dachziegel üblich. Dazu zählen u.a. der Fensteraustausch, die Dachneueindeckung, die Erneuerung der Hausinstallationen sowie eine gründliche Fassadenerneuerung.

Modernisierung erzeugt mehr Energieeffizienz und zahlt sich aus

Bei der Renovierung von voluminösen Flächen an der Gebäudehülle wird vom Gesetzgeber in der Energiesparverordnung (EnEV 2009) vorgegeben, dass auserwählte energetische Standards einzuhalten sind. Es ist auch im Interesse der Hausbesitzer, die Dach- oder Fassadenausbesserung mit einer Dämmung zu nutzen und alte Fenster durch eine moderne Wärmeschutzverglasung auszutauschen. Die Modernisierung eines alten Gebäudes auf diese Weise sorgt für eine Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen für die Bewohner. Auf den speziellen Flair eines Altbaus braucht niemand zu verzichten. Manche Fensterhersteller offerieren Holz-Aluminium-Fenster für Altbauten oder historische Haustüren.

Eine Modernisierung zahlt sich immer aus. Lohnenswert ist eine Investition in eine moderne Heiztechnik. Die Auswechselung eines 25 Jahre alten Heizkessels senkt den Energieverbrauch bei einem modernen Brennwertgerät um bis zu 30 Prozent. Unter Einbezug der Solarthermie sinkt der Energieverbrauch sogar bis zu 40 Prozent. Für diese Modernisierungsmaßnahmen offerieren Hersteller wie Junkers, Stiebel Eltron, Wolf Heiztechnik und Buderus die richtige Heizungs- und Warmwassertechnik einschließlich Solaranbindung. Mit einem gewissen handwerklichen Talent kann auch am Bau einiges als Eigenleistung vollbracht werden.

Für die Sanierung des eigenen Gebäudes mittels der eigenen Muskelkraft ist neben einem Fachmann die richtige Einschätzung von Zeit, Kraft und Kompetenz notwendig. Eigenleistungen sind empfehlenswert, die sich nicht in der Mitte eines Bauablaufes befinden. Dadurch werden teure Bauverzögerungen vermieden. Sind alle Räume des Hauses zu sanieren, kann die Einsparung bis zu 10.000 Euro betragen. Bei durchzuführenden Einzelmaßnahmen sind viele Arbeiten vom Bauherrn selbst zu erledigen, wenn vorab eine fachliche Beratung stattfand. Von eigenständigen Sanitär- und Elektroarbeiten ist dringend abzuraten!